Familie - Feiertage - Pubertät

Laut einer Umfrage (YouGov/statista) geben 41% Jugendliche an, während der Feiertage Streit in der Familie zu erleben. Wie kann es gelingen die Feiertage für alle Beteiligten möglichst angenehm zu gestalten? Mit welchen Herausforderungen sehen sich insbesondere Eltern von pubertierenden Jugendlichen konfrontiert, und wie sind diese am besten zu meistern?



Dramatischer könnte das Weihnachtsfest im Jahresverlauf nicht gelegen sein. Kurz vor Jahresende machen die meisten Menschen noch mal eine emotionale Bestandsaufnahme und nicht Wenige versuchen, einem besonders guten Jahr mit Weihnachten die Krone aufzusetzen

oder im Gegenteil: wenn das Jahr nicht gut lief, soll wenigstens Weihnachten ein Fest der Freude sein.


Nicht immer nur eitel Friede und Freude ist es, wenn Alle den ganzen Tag beieinander sind bzw. sein müssen… Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel eignen sich hervorragend, für eine Eskalation der Gemüter…Die Zeit der Feiertage war früher mit glänzenden Kinderaugen, Vorfreude und Glückseligkeit verbunden. Aus den höflichen kleinen Mädchen und Jungen wurden jetzt Teenager, die vor allem eins haben: KEINEN BOCK!


Erwartungen scheinen so vielschichtig, wie unerreichbar. Streit unter dem Tannenbaum, das Festmahl das mit einer zugeschlagenen Tür zum Dessert endet, all das ist oft ein Kräftemessen mit Pubertierenden. Der Harmonieanspruch, den jeder auf eine individuelle Art pflegt…

Wenn dann noch ein gutgemeinter Erziehungstipp der Großeltern fällt, wird es ein Drahtseilakt.

Sie sind besorgt, wie sie die früher gute Beziehung zu Ihrem Kind sichern können?

Pubertierende Jugendliche brauchen jetzt was Anderes als bisher. Ein gutes Miteinander, damit auch zukünftig wieder fröhliche Zeiten innerhalb der Familie erlebt werden können, erfordern angepasste Umgangsregeln und ein Begegnen auf Augenhöhe.


Wünschen Sie dabei Tipps oder Unterstützung, kontaktieren Sie mich gerne!


Daniela Lanz

inof@lanz-coaching.de




25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen